Katrin
Sorgenfrey

Ich habe verstanden,

dass ich Mitgefühl von Frauen brauche,
um Wunden zu heilen und mich zu stärken.

Ich habe auch verstanden,

dass das, was in mir vorgeht,
nicht immer nachvollziehbar ist, für Dich –
als Mann.

Ich möchte dem Mann in Dir

verständlich machen, warum wir manchmal fauchen,
beissen, kratzen und widerspenstig sind.

Und ich möchte andere Frauen

erinnern, dass Begehren nicht verwerflich ist.

Ich wünsche mir,

dass wir uns nicht aus den Augen verlieren.
Auch wenn ich etwas brauche,
was Du mir nicht geben kannst.
Und ich nicht Dir.

Ich wünsche mir,

dass wir uns begegnen. Ohne besser sein zu wollen.

Selbstbewusst.
Achtsam.
Respektvoll.
Neu.

Ob Du mein Bruder bist.
Mein Partner.
Mein Banker.
Mein Pastor.
Der Lehrer meiner Kinder.
Oder mein Chef.

Die Hürde, Gesicht zu zeigen,  sind nicht die fremden Menschen, die Dich überhaupt nicht kennen.    Die Hürde, Gesicht zu zeigen, sind die Menschen, die mit Dir persönlich verbunden sind.