Katrin
Sorgenfrey

Warum ich ätherische Öle liebe …

über Katrin Sorgenfrey

Gelernte Kosmetikerin, Werbekauffrau und Heilpraktikerin, Mutter von 2 Kindern.

Warum ich ätherische Öle liebe …

Warum ich ätherische Öle liebe und:
Wie ich meinen Liebeskummer
bei der Rosendestillation vergaß…

Ich war 32.
Ich hatte mit meinem damaligen „Traummann“ in einem der feinsten Viertel der Stadt ein Haus gebaut.
1 Jahr hatten wir geplant, gemessen, gestaltet, ausgesucht, geträumt. Es war so aufregend.
Ich musste mich immer mal kneifen, dass das passiert. Mir…!!!!
In einem Haus der Superlative.
Und das Ganze mit: „IHM“

Im Oktober zogen wir ein.
Im April darauf – kurz nach Ostern –
fand ich mich in meinem voll gepackten Fiat UNO wieder.
Ohne ihn.

Auf dem Weg zu meiner Mutter.
Verheult. Zurückgewiesen. Gekränkt.
Ich hatte bereits mit 25 Jahren meinen damaligen Freund verloren.
Das war schlimm. Genug.
„DAS hier war noch einer obendrauf.“
So dachte ich. Damals.

„Es war doch alles soooo…
Und jetzt ist SCHLUSS – Alles vorbei?
Ich war appetitlos. Antriebslos.
Hatte Herzschmerzen und dachte immer wieder:
ICH sei SCHULD.

Liebeskummer! – Kennst Du ihn?!

Meine Mutter, die glücklicherweise in solchen Situation für mich da war, hat mir Unterschlupf
gewährt und aus Erfahrung gesprochen, es würde alles gut werden.
Dank einer Freundin, hatte ich 3 Monate später ein süßes kleines Zimmer in einer wunderschönen Villa am
Innocentiapark mit einer ebenso getrennt lebenden Frau und 3 fast erwachsenen Kindern,
die zudem „Sorge“ hiessen.
WoW!!!

Das war einer dieser Schlüsselerlebnisse, durch die ich begann, an Fügungen
zu glauben …und …an höhere Kräfte, die uns beschützen und führen.

Ich arbeitete im NDR Hörfunkhaus 500m entfernt und machte parallel eine Ausbildung zur
Heilpraktikerin. Das war gerade jetzt – wo ich angeschlagen war – ein idealer Zeitpunkt,
mich mit Krankheitsentstehung und Ganzheitlichkeit zu beschäftigen.

Durch meine Mutter und ihre Kosmetikpraxis kam ich mit der Firma Primavera in Berührung,
die sich, für meinen mittlerweile geschulten Werbeblick, zwar etwas ‚ökig“ präsentierten,
deren Metier mich jedoch neugierig machte.
„Seminarreise zur Rosenernte in die Türkei.“

„Aromamassage lernen“
in einem Luxushotel.

OH JA! Das wollte ich machen.
Lernen von den Pflanzen. 

Mit einem Hauch Glamour.
Voll mein Ding.

Ich kann mich gar nicht mehr an alle Details erinnern. Nur, dass ich ein palastartiges Zimmer
bewohnte in einer atemberaubenden Hotelanlage und:
An diesen besonderen Morgen als wir im Kleinbus zum Rosenfeld fuhren.‘

Wie stellst DU sie Dir vor: die Rosenplantagen?

Ich gebe zu. Zu Beginn war ich etwas enttäuscht. Es sah eher aus wie ein Feld aus Johannisbeersträuchern.
Es war früh morgens. Der Morgentau lag noch auf den kleinen rosa Blüten, die wir in einer kleinen
Gruppe von Seminarteilnehmern pflückten und in Jutesäcke warfen,
die wie Schürzen vor unserem Bäuchen befestigt waren.

DIESE Atmosphäre erinnere ich gut.
Die Stille.
Der Sonnenaufgang.
Und wir:
versunken im beschaulichen Tun.

An den Händen der Duft frischer Rosenblätter.
Hmmmm.

Die vollgefüllten Säcke brachten die Esel zur Waldlichtung und
ganz einfach ausgestatteten Rosendestille.
4 riesige Kupferkessel mitten im Wald.
Davor Brennholz und hinter ihnen eine Stiege für die Männer,
die die Jutesäcke mit den Blüten in die Kessel füllten.

Es roch:  Nach Nadelholz, Rauch und …. dem Duft von kochenden Rosenblüten.

Wir breiteten die Decken aus und picknickten mit den Töchtern, Schwestern und Müttern
dieser Familie – davor. Ich fühlte mich wahrlich
berauscht. Und die Dankbarkeit in meinem Herzen ist heute noch spürbar.
Für dieses Glücksgefühl in einem unscheinbar wirkenden Stückchen Wald.

„Es ist die Liebe in mir, die mich trägt.“

 Der Verlust einer „angeblichen projizierten“ Liebe machte für mich Sinn und
gab mir eine Lebensaufgabe. Nämlich: Liebe tiefer verstehen!
Es durchströmte mich wohlige Wärme, als wir uns abends am Hotelpool salbten und ölten.
Es waren heilsame Stunden, in denen Hände meinen Körper berührten. Und das Rosenöl mein Herz.
„Heaven!“.

KLEOPATRA-FEELING.
Hingabe ans Leben. 

Der Rosenduft hat mir die Tür zu meinem Herzen wieder aufgemacht.“
Seitdem weiß ich, warum Rosenöl so kostbar ist und halte es in Ehren.
Das Fläschchen ziert meinen Nachttisch.
Und in scheinbar ausweglosen Situationen,
wenn mein Herz schwer und eng ist,
nehme ich ein Tröpfchen pur auf den Brustbereich oder vermische es in einem Trägeröl.

Seitdem biete ich exklusive Kleopatra-Salbungen an und mische Rosenflakons.
Als kleine Liebesaffäre zwischendurch.

Ätherische Öle verbinden uns.
Mit unserer Essenz. Unserer Natur. Unserer Seele.
Seit diesem Erlebnis sind sie
Seelentröster, Hautschmeichler,
Stimmungsaufheller und treue Begleiter.

5 Jahre später kam Gary Young mit seinen
Young Living Ölen nach Europa.
Seit 2006 bin ich unabhängige Vertriebspartnerin.

Die Einzelöle und Mischungen sind die  Sorgenfrey-Essentials, tägliche die
Körper- und Sinnespflege zu einem Genuss machen
und mich und meine Kundinnen füllen.

Judith Peters für die Boomboomchallenge.

[bookly-cancellation-confirmation]

2 Antworten

  1. Ich liebe auch schöne Öle und starte am liebsten mit einem tollen Öl in den Tag.
    Rose ist natürlich super, in letzter Zeit mag ich Orange sehr.

    Toller Beitrag!

    Liebe Grüße, Ilka

    1. Oh wie toll! Ilka! Du bist die erste, die einen Kommentar hinterlassen hat. Ich feiere Dich. DANKE! Und ja. Orange ist auch wunderbar. Einen rundorangigen Tag für Dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Blog artikel

Dir gefällt, was du liest? Dann sag es weiter!

Share on facebook
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email

Warum ich ätherische Öle
liebe und:
Wie ich meinen Liebeskummer
bei der Rosendestillation
vergaß…

 

Ich war 32.
Ich hatte mit meinem damaligen „Traummann“ in einem der feinsten Viertel der Stadt ein Haus gebaut.
1 Jahr hatten wir geplant, gemessen, gestaltet, ausgesucht, geträumt. Es war so aufregend.
Ich musste mich immer mal kneifen, dass das passiert. Mir…!!!!
In einem Haus der Superlative.
Und das Ganze mit: „IHM“

Im Oktober zogen wir ein.
Im April darauf – kurz nach Ostern –
fand ich mich in meinem voll gepackten Fiat UNO wieder.
Ohne ihn.

Auf dem Weg zu meiner Mutter.
Verheult. Zurückgewiesen. Gekränkt.
Ich hatte bereits mit 25 Jahren meinen damaligen Freund verloren.
Das war schlimm. Genug.
„DAS hier war noch einer obendrauf.“
So dachte ich. Damals.

„Es war doch alles soooo…
Und jetzt ist SCHLUSS – Alles vorbei?
Ich war appetitlos. Antriebslos.
Hatte Herzschmerzen und dachte immer wieder:
ICH sei SCHULD.

 

Liebeskummer! – Kennst Du ihn?!

 

Meine Mutter, die glücklicherweise in solchen Situation für mich da war, hat mir Unterschlupf
gewährt und aus Erfahrung gesprochen, es würde alles gut werden.
Dank einer Freundin, hatte ich 3 Monate später ein süßes kleines Zimmer in einer wunderschönen Villa am
Innocentiapark mit einer ebenso getrennt lebenden Frau und 3 fast erwachsenen Kindern,
die zudem „Sorge“ hiessen.
WoW!!!

 

Das war einer dieser Schlüsselerlebnisse, durch die ich begann, an Fügungen
zu glauben …und …an höhere Kräfte, die uns beschützen und führen.

 

Ich arbeitete im NDR Hörfunkhaus 500m entfernt und machte parallel eine Ausbildung zur
Heilpraktikerin. Das war gerade jetzt – wo ich angeschlagen war – ein idealer Zeitpunkt,
mich mit Krankheitsentstehung und Ganzheitlichkeit zu beschäftigen.

Durch meine Mutter und ihre Kosmetikpraxis kam ich mit der Firma Primavera in Berührung,
die sich, für meinen mittlerweile geschulten Werbeblick, zwar etwas ‚ökig“ präsentierten,
deren Metier mich jedoch neugierig machte.
„Seminarreise zur Rosenernte in die Türkei.“

 

„Aromamassage lernen“
in einem Luxushotel.

 

OH JA! Das wollte ich machen.
Lernen von den Pflanzen. 

Mit einem Hauch Glamour.
Voll mein Ding.

 

Ich kann mich gar nicht mehr an alle Details erinnern. Nur, dass ich ein palastartiges Zimmer
bewohnte in einer atemberaubenden Hotelanlage und:
An diesen besonderen Morgen als wir im Kleinbus zum Rosenfeld fuhren.‘

 

Wie stellst DU sie Dir vor: die Rosenplantagen?

 

Ich gebe zu. Zu Beginn war ich etwas enttäuscht. Es sah eher aus wie ein Feld aus Johannisbeersträuchern.
Es war früh morgens. Der Morgentau lag noch auf den kleinen rosa Blüten, die wir in einer kleinen
Gruppe von Seminarteilnehmern pflückten und in Jutesäcke warfen,
die wie Schürzen vor unserem Bäuchen befestigt waren.

 

DIESE Atmosphäre erinnere ich gut.
Die Stille.
Der Sonnenaufgang.
Und wir:
versunken im beschaulichen Tun.

An den Händen der Duft frischer Rosenblätter.
Hmmmm.

 

Die vollgefüllten Säcke brachten die Esel zur Waldlichtung und
ganz einfach ausgestatteten Rosendestille.
4 riesige Kupferkessel mitten im Wald.
Davor Brennholz und hinter ihnen eine Stiege für die Männer,
die die Jutesäcke mit den Blüten in die Kessel füllten.

 

Es roch:  Nach Nadelholz, Rauch und …. dem Duft von kochenden Rosenblüten.

 

Wir breiteten die Decken aus und picknickten mit den Töchtern, Schwestern und Müttern
dieser Familie – davor. Ich fühlte mich wahrlich
berauscht. Und die Dankbarkeit in meinem Herzen ist heute noch spürbar.
Für dieses Glücksgefühl in einem unscheinbar wirkenden Stückchen Wald.

 

„Es ist die Liebe in mir, die mich trägt.“

 

 Der Verlust einer „angeblichen projizierten“ Liebe machte für mich Sinn und
gab mir eine Lebensaufgabe. Nämlich: Liebe tiefer verstehen!
Es durchströmte mich wohlige Wärme, als wir uns abends am Hotelpool salbten und ölten.
Es waren heilsame Stunden, in denen Hände meinen Körper berührten. Und das Rosenöl mein Herz.
„Heaven!“.

KLEOPATRA-FEELING.
Hingabe ans Leben. 

 

Der Rosenduft hat mir die Tür zu meinem Herzen wieder aufgemacht.“
Seitdem weiß ich, warum Rosenöl so kostbar ist und halte es in Ehren.
Das Fläschchen ziert meinen Nachttisch.
Und in scheinbar ausweglosen Situationen,
wenn mein Herz schwer und eng ist,
nehme ich ein Tröpfchen pur auf den Brustbereich oder vermische es in einem Trägeröl.

 

Seitdem biete ich exklusive Kleopatra-Salbungen an und mische Rosenflakons.
Als kleine Liebesaffäre zwischendurch.

 

 

Ätherische Öle verbinden uns.
Mit unserer Essenz. Unserer Natur. Unserer Seele.
Seit diesem Erlebnis sind sie
Seelentröster, Hautschmeichler,
Stimmungsaufheller und treue Begleiter.

5 Jahre später kam Gary Young mit seinen
Young Living Ölen nach Europa.
Seit 2006 bin ich unabhängige Vertriebspartnerin.

 

 

Die Einzelöle und Mischungen sind die  Sorgenfrey-Essentials, tägliche die
Körper- und Sinnespflege zu einem Genuss machen
und mich und meine Kundinnen füllen.