Aufspritzen? NEIN!

über Katrin Sorgenfrey

sinnevoll leben, lieben und arbeiten

Aufspritzen? NEIN!

Gerade eben hab ich auf Facebook eine Seite über Schönheitschirurgie entdeckt.
Mit fast 200.00 Followern.
So als sei das Aufspritzen von Lippen und Brustvergrösserungen
eine riesengroße Party.

Schönheit und Anziehungskraft kann,
aus meinem Verständnis
weder erkämpft,
erzwungen noch injiziert werden.

Jedenfalls nicht die Schönheit,
die ich meine.>

Die nahbare Schönheit.
Unabhängig von Körbchengrößen
Hüftumfang und
Lebensalter.

Schönheit,
die spürbar ist.
Über die Sinne.

Die aus den Augen blitzt,
wenn Du bei Dir bist.
Auch wenn Du willentlich
mit Deinen Facetten spielst.

Schönheit,
die entsteht,
wenn sich ein Mensch mit etwas oder
jemandem
verbunden fühlt.

Wenn jemand ungezwungen,
frei und offen ist.
Und viel von dem tut,
das ihr oder ihm
voll entspricht.

Wenn sie oder er
begeistert ist.
Berührt.
Bewegt.
Betroffen.

Schön kann auch ein aufwendiges Make up sein.
Eine große Robe.
Ein Kunstwerk.
Ein Accessoire.
Ein Detail.

Doch die Schönheit,
die Dich zu jemandem hinzieht,
ist mehr als deren oder dessen Hülle.

Es sei denn,
Du möchtest einen oberflächlichen Kontakt.
Ein kleines Abenteuer.
Eine Bestätigung.
Eine Nummer –
Angetrieben durch
Lust,
die naturgemäß auch
sein darf.
Solange jeder Spaß dran hat.

Die Schönheit,
die ich vermitteln möchte,
ist auf lange Sicht
ein tieferer Kontakt.
Nähe.
Intimität.

Eintauchen in Deine eigene
Lebendigkeit.
In jede Art von Gefühl.
Beobachterin sein.
Und mittendrin.
Im Leben.
Egal, in welcher Phase.

Wenn wir Gesicht zeigen möchten.
Wenn wir echte Bindungen wollen –
Warum sollten wir uns das nehmen lassen,
das uns zu dem oder der macht,
die wir heute sind.

Wegspritzen.
Aufpolstern.
Absaugen.
Synthetisch füllen.
Nein!

Es gibt eine Fülle an
freudvollen und kreativen Arten,
seinen Look zu gestalten.
Und die Persönlichkeit
zu unterstreichen.

Lasst uns ihrer bewusst sein.
Unserer Falten.
Unserer Spuren.
Unserer Macken.

Lasst uns Frieden machen
und auf Befindlichkeiten reagieren,
indem wir auf unsere innere Stimme hören.

Lasst uns milde sein.
Mit der Tatsache,
dass unser Körper endlich ist.

Und nicht gewachsen wie ein Top Model.

Geboren.
Willkommen geheissen.
Zurückgewiesen.
Auferstanden.
Das Beste gegeben.
Geliebt
und gefeiert.
Bis irgendwann.

Lasst uns unser Maß finden.
Unsere Dosis.
Unseren Sinn.

Für Schönheit,
die sich als gewisses Extra.
besondere Note
oder gar
Sex-Appeal entpuppt.

Lasst uns nichts aufschneiden.
Und dran schnippeln lassen,
nur weil die Technik
es möglich macht.

Es sei denn.
Dein Körper funktioniert nicht mehr
wie einst.
Du leidest wirklich stark.
Und Deine Sinne sind erfroren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Blog artikel

Dir gefällt, was du liest? Dann sag es weiter!