Beauty Revolution!

über Katrin Sorgenfrey

sinnevoll leben, lieben und arbeiten

Beauty Revolution!

Wieviel Aufbegehren des jungen Mädchens lebt noch in Dir?

Dieses Mädchen, das überall ihre Nase reinsteckt und aus dem Schwärmen nicht rauskommt? Die Kinderseele, die mit Pipi Langstrumpf und Karlsson vom Dach aufgewachsen ist? Die kleine Prinzessin, die überempfindsam ist, eigensinnig, launisch und Gefühlsausbrüche hat ?

__________________________________________

Als das Wort „Beauty Revolution“ aus mir herausplatzte kurz vor 50, kam unsere Tochter Lilly in die Pubertät. Ich konnte mich
dagegen stemmen oder … kooperieren.

So lebte das Mädchen in mir nochmal tüchtig auf. In mir.

Ich wollte keinem Ideal mehr hinterherrennen und mir verbieten, kurze Röcke und Dessous zu tragen. Ich wollte meine Haare nicht „ordentlich“ stylen, weil meine Mutter Kranz tragen musste und von ihrer Großmutter erzogen wurde.

Ich wollte meinem Vater und meinen Brüdern meine Meinung sagen und – ohne Doktortitel – ausschmücken.

Ich wollte den Staub aus altenKleidern schütteln, Frauen aus Korsetts befreien, Prinzipien aufknacken. Und LIEBE vor Logik stellen.

Dabei wollte ich für keinen Mann der Welt nur mehr ein hübsches Anhängsel sein.

Ich wollte:
Hingabe statt Kontrolle. Und dabei so viel oder wenig Lippenstift tragen, wie ICH es gerade schön fand.

 

Um zu begreifen, dass der Friedensdoppelbeschluss in MIR passieren muss, damit die erwachsene Frau
diesem verzweifeltem Mädchen Gehör gab.

Als Erwachsene wollte ich dann Alles perfekt machen.
So gut, So richtig, So vorbildlich, dass mich niemand mehr kränken, zurückweisen oder verletzen kann.

Hahahahhaha. Da kann ich wieder nur lachen.

Denn dabei, hab ich mich aus der Rebellion im Bemühungsmodus verfangen. In dem kleinen Mädchen, das bedürftig,
nach Anerkennung fleht.

Die Kunst ist, nachzugeben, anzunehmen, als Frau geschaffen worden zu sein.

Also los Ihr schönen Mädchen und reifen Frauen! Lasst uns unserem Meckerer trotzen und uns erinnern,
dass wir göttliche Geschöpfe sind.

Huldigen wir dem, der uns erschaffen hat. So wie wir sind, sind wir geliebt. ER wacht über uns und zeigt uns den Weg. Wie wir uns
annehmen und lieben lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Blog artikel

Dir gefällt, was du liest? Dann sag es weiter!